[Thread Prev][Thread Next]   >Date Index >Thread Index

Re: Perl Debugger und fork

Richard Foley - Fri Sep 15 20:51:05 2006

On Wednesday 13 September 2006 16:33, Wilfried Gaensheimer wrote:
> > haj
> > Wenn ich mich recht erinnere: Wenn Du an einem xterm hängst, bekommt
> > jeder Prozess sein eigenes Fenster.  Aber ich hab's schon länger nicht
> > mehr gemacht und grade kein geeignetes Testobjekt....
> O.K., das funktioniert. Jetzt ist es etwas uebersichtlicher, allerdings muss 
> man die aufgepoppten xterms per "q" und klick noch schliessen (ist also
> laestig).

Gut das dein xterm funkzioniert.  Mit forking perl programme ist es fast die 
einzige loesung.

> Ich habe gerade probiert mittels $ENV{PERLDB_OPTS}="NonStop frame=2"
> im child-Prozess, aber das geht auch in die Abfrage das man den Debugger
> mittels "q" bzw. "R" beenden/neustarten moechte.
> Mal sehen ob es noch weitere Variable gibt ( so was wie "AutoQuit" waere
> gefragt).
> >
Ich verstehe der Frage wahrscheinlich nicht richtig, aber mann koente 
einen .dbrc file erstellen das ausgefuehrt wird am start.  Koente 'q' in 
dieses datei eingefuhrt, aber  ich verstehe nicht warum du moechtest starten 
und quiten alles auf einmal ?-)  Noch was anzuschauen waere @DB::typeahead.

Wie immer es gibt verschiedene moeglichkeiten, (wir diskutieren ueber perl, 
oder?), aber genau was das problem jetzt ist, bin ich nicht so ganz klar - 
entschuldigung - es ist sicher meinen Deutsch verstandnis...

> > PS: Ich habe gerade gestern Richards Booklet verliehen...
> 
Verliehen? Wie kann mann essen wann es nur verliehert wurde?

  ?-)

-- 
Richard Foley
Ciao - shorter than aufwiedersehen

http://www.rfi.net/


Next: