[Thread Prev][Thread Next]   >Date Index >Thread Index

Re: Perl Debugger und fork

Wilfried Gaensheimer - Wed Sep 13 16:33:35 2006

Am Mittwoch, 13. September 2006 15:06 schrieben Sie:
...

> > Wenn ich mich recht erinnere: Wenn Du an einem xterm hängst, bekommt
> > jeder Prozess sein eigenes Fenster.  Aber ich hab's schon länger nicht
> > mehr gemacht und grade kein geeignetes Testobjekt....
O.K., das funktioniert. Jetzt ist es etwas uebersichtlicher, allerdings muss 
man die aufgepoppten xterms per "q" und klick noch schliessen (ist also
laestig).

Das klappt auch in "konsole", >>wenn<< man ein passendes DISPLAY gesetzt
hat :-) (daran hat es bei mir erst mal gefehlt, daher das kleine Chaos).

Ich habe gerade probiert mittels $ENV{PERLDB_OPTS}="NonStop frame=2"
im child-Prozess, aber das geht auch in die Abfrage das man den Debugger
mittels "q" bzw. "R" beenden/neustarten moechte.
Mal sehen ob es noch weitere Variable gibt ( so was wie "AutoQuit" waere
gefragt).
>
> Ich verstehe nicht, was das fuer Probleme sein sollen. Eigentlich sollte
> (IIRC) open() keinen perl Debugger starten. Nur wenn Du den Perl-Call
> fork() benutzt, sollte der Debugger mitforken.
  open( fh, "-|" ) ist effektiv ein fork()  :-)

Bye
Wilfried

> PS: Ich habe gerade gestern Richards Booklet verliehen...

-- 
# wilfried@gaensheimer.de,          +49 841 975180     #
# Room to rent ........................................#


Next: